Energieinfos

Strom wird noch teurer (22.11.2019)

Verbraucher müssen ab kommendem Jahr wieder tiefer in die Tasche greifen: Für Firmen, die keine Vergünstigungen in Anspruch nehmen, steigt der Strompreis über alle Umlagen hinweg um knapp 5 Prozent.

Als Grund für die Strompreiserhöhungen gaben die Versorger gestiegene Umlagen und Netzgebühren an. Vor allem die EEG-Umlage, über die der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert wird, steigt wieder merklich an.

Abgaben und Umlagen auf Strom steigen zum Jahreswechsel

Mittlerweile sind alle Strompreisumlagen für 2020 bekannt. Es zeigt sich: Die Unternehmen werden einmal mehr deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen. Der Wettbewerbsnachteil des Standortes Deutschland beim Strom wächst damit weiter. Lediglich die KWK-Umlage sinkt zum Jahreswechsel, während die EEG-Umlage deutlich anzieht. Für Unternehmen, die keine Strompreisprivilegien in Anspruch nehmen, ist über alle Umlagen hinweg ein Anstieg von knapp 5 Prozent von 7,411 auf 7,763 Cent/kWh zu verzeichnen.

EEG-Umlage:

  • Die Umlage steigt von 6,405 auf 6,756 Cent/kWh und bleibt damit nur knapp unter dem bisherigen Höchstwert von 2017 (6,88 Cent).
  • Es werden 23,9 Mrd. Euro über die Umlage auf die Stromverbraucher gewälzt.
  • Ohne Liquiditätsreserve und die Überschüsse auf dem EEG-Konto 2019 würde die Umlage (sog. Kernumlage) bei 6,825 Cent/kWh liegen.
  • Der Umlagebetrag verteilt sich wie folgt: PV: 2,53 Cent, Biomasse 1,641 Cent, Wind an Land 1,36 Cent, Wind auf See 1,232 Cent.
  • Die Umlage wird zu 41,4 Prozent finanziert durch den GHD-Sektor, die Industrie bezahlt 24,5 Prozent.

KWK-Umlage:

  • Die Umlage sinkt als einzige von 0,28 auf 0,226 Cent/kWh.
  • Da die Deckungslücke von 1,08 Mrd. Euro eine Einnahme aus Nachzahlungen für 2018 gegenübersteht, fällt die Umlage um 0,06 Cent niedriger aus. Andernfalls hätte sie auf dem Niveau des letzten Jahres gelegen.

Offshore-Netzumlage:

  • Die Umlage bleibt mit 0,416 Cent/kWh stabil.
  • Gewälzt wird ein Betrag von rund 1,55 Mrd. Euro.

Abschaltbare Lasten-Umlage:

  • Die vom Volumen her kleinste Umlage steigt von 0,005 auf 0,007 Cent/kWh.
  • Gewälzt wird ein Betrag von rund 41 Mio. Euro.
  • Als einzige Umlage gibt es keine Reduktion für große Stromverbraucher.
  • 19-Umlage:
  • Die Umlage steigt von 0,305 auf 0,358 Cent/kWh.
  • Aus der Jahresabrechnung 2018 ergibt sich eine Entlastung um knapp 200 Mio. Euro. Gewälzt wird damit ein Betrag von gut 1 Mrd. Euro.

Zusammengestellt vom DIHK

 

Quelle: IHK Halle-Dessau

Zurück zur Übersicht